17. Informatiktag NRW 2018 - Veranstaltungen

Der jährlich stattfindende Informatiktag NRW ist ein Fortbildungstag für alle Informatiklehrenden in Nordrhein-Westfalen. Er wird ausgerichtet von der Fachgruppe »Informatische Bildung in Nordrhein-Westfalen« der Gesellschaft für Informatik e.V.
Der 17. Informatiktag findet am Montag, dem 19. März 2018, in Kooperation mit dem Heinz Nixdorf MuseumsForum und der Fachgruppe Didaktik der Informatik an der Universität Paderborn statt. Er steht unter dem Motto „17. Informatiktag NRW: Selbstbestimmung im Zeitalter der Digitalisierung”.

Twitter-Account der Fachgruppe Informatische Bildung in Nordrhein-Westfalen
Twitter-Hashtag für den 17. Informatiktag NRW am 19.03.2018

Die Anmeldung ist vom 22.01.18 bis zum 05.03.18 möglich.

Das Tagungsprogramm finden Sie unter informatiktag-nrw.de/informatiktag/informatiktag2018/.
Rückfragen richten Sie bitte an das Organisationsteam.

Alle Veranstaltungen auf einen Blick


 WS01 Sprache und Informatik - ein konstruktives Double 
 WS02 Auf dem Weg zum sprachsensiblen Informatikunterricht 
 WS03 Lernroboter im Vergleich 
 WS04 Robotik im inklusiven Informatikunterricht der Sekundarstufe I 
 WS05 Microcontroller 
 WS06 Endliche Automaten und formale Sprachen in der Sekundarstufe II 
 WS08 Wetterballon – ein Projekt bis an den Rand der Stratosphäre 
 WS09 Einsatz von Robotern im Unterricht und als AG-Angebot 
 WS10 Titel folgt 
 WS11 Programmieren mit Scratch in der Grundschule 
 WS12 Roboter in der Grundschule-Ein vielfältiger Einstieg in die Programmierung 
 WS14 Webdatenbanken 
 WS15 Titel folgt (Projekt Fitness-Armband) 
  Zur Online-Anmeldung  
WS01:Sprache und Informatik - ein konstruktives Double
Workshop
Daniel Siebrecht, Bergische Universität Wuppertal
Der Workshop soll den Teilnehmenden die Möglichkeit bieten, im Fachkollegium ins Gespräch zu kommen über die medialen täglichen Begleiter Alltags-, Bildungs- und Fachsprache im Informatikunterricht; darüber hinaus sollen Sprachen als Gegenstand der Fachwissenschaft in unterrichtichtliche Zusammenhänge eingeordnet werden. Neben dem offenen, kollegialen Austausch und ein paar theoretischen Überlegungen - gestützt durch einen Kurzvortrag des Referenten - können die Teilnehmenden aber vor allem an konkreten Unterrichtsbeispielen die Sprachbezogenheit des Faches untersuchen, deren Berücksichtigung in einschlägigen Materialien überprüfen und eigene Ideen zur Gestaltung von »Sprache(n) im Informatikunterricht« entwickeln.
Veranstaltungsblock: Vormittag
Beginn: 11:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.

WS02:Auf dem Weg zum sprachsensiblen Informatikunterricht
Workshop
Dr. Markus Kuhn, ZfsL Essen
Zunehmend werden Fortbildungen, Materialien und Konzepte für den sprachsensiblen Fachunterricht entwickelt und in den Schulen umgesetzt. Das Land NRW fördert insbesondere deren Erarbeitung für Mathematik, Natur- und Gesellschaftswissenschaften und Sprachen. Konzepte von Frau Professor Prediger (TU Dortmund) und Herrn Professor Leisen (Uni Mainz) enthalten Grundgedanken, Orientierungshilfen und Methoden, die teilweise auf den Informatikunterricht übertragbar sind.
In diesem Workshop folgt einer kleinen Einführung in das Thema die Vorstellung eigener Experimente und Erfahrungen mit sprachsensiblem Unterrichten gerade auch auf dem Hintergrund der Besonderheiten des IU. Der Workshop ist in gleichem Maße aber auch gedacht zum Austausch von Ideen und Erfahrungen der Teilnehmenden untereinander.
Veranstaltungsblock: Vormittag
Beginn: 11:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.

WS03:Lernroboter im Vergleich
Workshop
Daniel Hein, RTG Schwerte
Veranstaltungsblock: Vormittag
Beginn: 11:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.
Veranstaltungsblock: Nachmittag
Beginn: 14:15 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.

WS04:Robotik im inklusiven Informatikunterricht der Sekundarstufe I
Workshop
Oliver Scholle, Gesamtschule Paderborn-Elsen; Alexander Goldschmidt, Gesamtschule Paderborn Elsen
Veranstaltungsblock: Vormittag
Beginn: 11:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 0. Freie Plätze: 0.

WS05:Microcontroller
Workshop
Irmgard Rothkirch, Heinz Nixdorf Museum
Veranstaltungsblock: Vormittag
Beginn: 11:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 0. Freie Plätze: 0.
Veranstaltungsblock: Nachmittag
Beginn: 14:15 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 0. Freie Plätze: 0.

WS06:Endliche Automaten und formale Sprachen in der Sekundarstufe II
Workshop
André Wrede, Mariengymnasium Arnsberg; Karl Sommer, Gymnasium Lünen-Altlünen
Nach Einführung der neuen Kernlehrpläne stehen auch in den Abiturklausuren Modifikationen in den Aufgabenstellungen und -typen an.
Die inhaltlichen Konkretisierungen variieren von Jahr zu Jahr ein wenig, so dass in verschiedenen Abiturjahrgängen unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden können.
In diesem Workshop soll der Fokus auf den Themenbereich "Endliche Automaten und formale Sprachen" gelegt werden. Zu Beginn wird inhaltlich auf die fachlichen Grundlagen eingegangen und Veränderungen (z.B. Nichtdeterminismus) an geeigneter Stelle kenntlich gemacht.
Die theoretischen Grundlagen werden dann praktisch anhand von Beispielaufgaben und Aufgaben aus dem Zentralabitur geübt, damit die Teilnehmenden einen Eindruck von den Schwerpunktsetzungen durch die Konkretisierungen der Vorgaben erhalten und so auf diese Neuerungen auch im Bereich der Klausurkonzeption vorbereitet sind.
Veranstaltungsblock: Nachmittag
Beginn: 14:15 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 30. Freie Plätze: 30.

WS08:Wetterballon – ein Projekt bis an den Rand der Stratosphäre
Workshop
Ernst Schulz, Berufskolleg Ostvest
Zielgruppe: Sek I und Sek II

Im ersten Teil des Workshops wird die Vorbereitung und Durchführung des Projektes vorgestellt. Hier werden unterschiedliche Durchführungsvarianten angesprochen. Ein Wetterballon kann z. B. innerhalb einer Projektwoche gestartet werden, aber genauso können die Teilaufgaben des Projektes ein ganzes Schuljahr füllen. Die SuS können im Projekt, je nach Neigung, unterschiedlichste Tätigkeiten übernehmen. Es werden Projektleiter, Programmierer und Handwerker benötigt.

Im zweiten Teil soll die Programmierung des Flugcomputers (Datenloggers) und die Herstellung einer Funkverbindung praxisbezogen umgesetzt werden. Hier wird schwerpunktmäßig ein Arduino UNO eingesetzt, wobei aber auch die Umsetzung mit einem Raspberry Pi angesprochen werden kann. Der Funkempfang wird mit einem DVB-T-Stick eingerichtet und ein „Flugdokument“ für den HABHUB-Server wird erstellt.

Voraussetzungen Teilnehmer: Laptop, Software: Arduino IDE (https://www.arduino.cc/en/Main/Software), Admin-Rechte zum Installieren weiterer Software (Treiber)
Veranstaltungsblock: Vormittag
Beginn: 11:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.
Veranstaltungsblock: Nachmittag
Beginn: 14:15 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.

WS09:Einsatz von Robotern im Unterricht und als AG-Angebot
Workshop
Philip Eggers, Helmholtz-Gymn. Dortmund / Technik Begeistert e.V.
Es gibt viele verschiedene Robotersysteme, die Schülerinnen und Schülern einen spielerischen Einstieg in die Programmierung bieten und mit einfachsten Mitteln programmiert werden können. Sind diese Roboter denn mehr als ein Spielzeug? Und lassen sich mit diesen einfachsten Mitteln wichtige Kompetenzen aus der Informatik vermitteln?

In diesem Workshop wird am Beispiel der Mindstorms Roboter von LEGO gezeigt, wie sich Roboter sowohl in den Unterricht als auch in außerunterrichtliche Aktivitäten integrieren lassen. Eine gute Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler, einen intensiveren Umgang mit Robotern zu erlernen, bieten Roboter-AGs. Der Workshop behandelt daher auch die Frage, was notwendig ist, um eine Roboter-AG ins Leben zu rufen.

In einem Praxisteil können außerdem erste Programmierübungen an Robotern durchgeführt werden.

Als dritter Bestandteil werden am Beispiel der World Robot Olympiad Möglichkeiten vorgestellt, mit Schülerinnen und Schülern an Wettbewerben teilzunehmen. Welche Vorteile hat dies für die Schülerinnen und Schüler? Mit welchem Aufwand für die Lehrkraft sind Wettbewerbe verbunden? Welche Kompetenzen können Schülerinnen und Schüler dadurch erwerben?

Um einfache Aufgaben zu testen, bitten wir darum, einen Laptop mit installierter LEGO Mindstorms Education EV3 Software mitzubringen. (https://education.lego.com/de-de/downloads/mindstorms-ev3)
Veranstaltungsblock: Vormittag
Beginn: 11:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 15. Freie Plätze: 15.
Veranstaltungsblock: Nachmittag
Beginn: 14:15 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 15. Freie Plätze: 15.

WS10:Titel folgt
Workshop
Matthias Ehlenz, RWTH Aachen; Sandra-Jasmin Petrut, RWTH Aachen
Programmierung / Calliope mini (InfoSphere-Team Aachen)
Titel und Beschreibung folgen noch!
Veranstaltungsblock: Vormittag
Beginn: 11:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.
Veranstaltungsblock: Nachmittag
Beginn: 14:15 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.

WS11:Programmieren mit Scratch in der Grundschule
Workshop
Markus Kremer, Grundschule Altenautal
Auch Kinder können schon programmieren. Natürlich nicht wie erwachsene Profis. Es läuft auch eher auf „Versuch und Irrtum“ als auf eine durchgeplante Programmierung hinaus.
Aber es geht. Damit Kinder sich vorsichtig ans Programmieren herantasten können, gibt es visuelle Programmiersprachen wie z.B. Scratch, bei denen die Kinder einzelne Bausteine wie Puzzlestücke zum Programmieren aneinandersetzen.
Wie man mit den Kindern erste Schritte mit Scratch in der Grundschule (3. / 4. Klasse) machen kann, soll dieser Workshop aufgrund gemachter, praktischer Erfahrungen zeigen.
(Anmerkung zu Scratch: Scratch ist eine Programmiersprache, mit der sich u.a. online unter www.scratch.mit.edu programmieren lässt.)

Informatikkenntnisse sind nicht notwendig!

Bitte einen Laptop mitbringen.
Veranstaltungsblock: Nachmittag
Beginn: 14:15 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 15. Freie Plätze: 15.

WS12:Roboter in der Grundschule-Ein vielfältiger Einstieg in die Programmierung
Workshop
Nicolas Gringard, Universität Paderborn; Felix Dertinger, Universität Paderborn; Jan Ochmann, Universität Paderborn
Programmierung erleben: dies ermöglichen Unterrichtsroboter auf den verschiedensten Niveaus. Der Ozobot eignet sich besonders gut für einen einfachen und anschaulichen Einstieg für die Grundschule. Durch Verhaltensbeobachtungen und spielerische Eingabe von Befehlen können bereits Grundschüler das EVA-Prinzip erkennen und ein Verständnis für Roboterverhalten erlangen. Dabei stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung, sodass die Schülerinnen und Schüler spielerisch und kreativ mit dem Ozobot vertraut werden. Unterschiedliche Zugänge mit und ohne Computer finden hier Verwerndung, ganz nach dem Motto "low entry - high ceiling" und ist so auch für höhere Alterstufen interessant.

Informatikkenntnisse sind für diesen Workshop nicht erforderlich!
Veranstaltungsblock: Nachmittag
Beginn: 14:15 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.

WS14:Webdatenbanken
Workshop
Dr. Arno Pasternak, Fritz-Steinhoff-Gesamtschule Hagen, TU Dortmund
Workshop
Webdatenbanken
Sek II (Teile auch für die Sek I geeignet)

Lebenswirklichkeit ist ein häufig genanntes Kriterium für guten Unterricht. Da kann die Informatik oft mit dienen.

Datenbanken und noch mehr Webdatenbanken sind nun wirklich tägliche Lebenswirklichkeit von (fast) allen Menschen, die im Internet (täglich) unterwegs sind. Daher eignet sich dieses Thema als ein Kontext, das immer wieder den gesamten Unterricht der Sek II durchziehen kann.

Ganz grob lassen sich folgende Einheiten dem Kontext zuordnen:
- Datenbanken
- Aufbau von Netzen
- HTML
- Programmieren im Netz
- Webdatenbanken
- Sicherheit in Netzen
- Auswirkung von Informatik(-anwendungen) auf Mensch und Gesellschaft

Wie dieses praktisch durchgeführt werden kann, soll in diesem Workshop gezeigt werden. Dabei ist Ziel, dass alle Tätigkeiten auch von den Schülerinnen und Schülern selbst praktiziert werden können, sodass im Prinzip keine
Vorabinstallation seitens des Lehrers bzw. der Schulnetzadminstration vonnöten sind.
Veranstaltungsblock: Vormittag
Beginn: 11:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.
Veranstaltungsblock: Nachmittag
Beginn: 14:15 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.

WS15:Titel folgt (Projekt Fitness-Armband)
Workshop
Annika Eickhoff-Schachtebeck
SI-Projekt, Umsetzung z.B. mit Calliope mini oder schülereigenen (Android-)Smartphones möglich.

Beschreibung und Titel folgen noch!
Veranstaltungsblock: Vormittag
Beginn: 11:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.
Veranstaltungsblock: Nachmittag
Beginn: 14:15 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten
Maximale Teilnehmerzahl: 20. Freie Plätze: 20.
Rückfragen bitte an das Organisationsteam